Prise de conscience ces derniers jours. Mon long séjour autrichien s’est accompagné d’un sacré faux-pas : je n’ai jamais systématiquement complimenté chaque plat servi – et chaque boisson – lorsque j’étais invitée à manger (et cela vaut aussi pour les repas pris chez la belle-famille). Il est de rigueur de s’extasier devant chaque mets, qu’il s’agisse d’un Tafelspitz ou d’un dîner froid (pain et charcuterie).
J’ai donc failli à cette règle d’or pendant cinq ans. De quoi passer pour une Française très mal élevée. Dans ma famille, il est rare au quotidien de louer le cuisinier/la cuisinière. Si l’on est invité, il est plus fréquent de dire quelques mots élogieux sur l’un des plats, mais certainement pas sur chaque plat servi. Toutes mes excuses à ceux et celles que j’ai pu blesser ! Je le promets : j’essaierai de complimenter davantage à l’avenir ! (S)

A lire aussi en allemand :

Die letzten Tage brachten es mir zu Bewusstsein: Meinen Aufenthalt in Österreich begleitete die ganze, lange Zeit über ein entsetzlicher Faux Pas: Ich habe es immer unterlassen, systematisch jedes Gericht – und jedes Getränk – zu loben, wenn ich zum Essen eingeladen war (und das gilt auch für die Essen bei der Schwiegerfamilie). Es ist unerlässlich, bei jeder Speise in Ekstase zu verfallen, egal, ob es sich um einen Tafelspitz oder um kaltes Abendessen (Brot, Wurst und Schinken) handelt.
Ich habe also fünf Jahre lang gegen diese goldene Regel verstoßen. Genug, um als sehr schlecht erzogene Französin zu gelten. In meiner Familie lobt man im Alltag sehr selten die Köchin/ den Koch. Wenn man eingeladen ist, verliert man doch etwas öfter einige lobende Worte über eines der Gerichte, allerdings sicherlich nicht über jede der aufgetragenen Speisen. Ich bitte alle jene um Entschuldigung, die ich möglicherweise verletzt habe! Ich verspreche: In Zukunft werde ich versuchen, öfter zu loben! (S. Übersetzung P)