Je parlerai ici de la boisson et pas du lieu où l’on peut boire ce breuvage (qui sera peut-être l’objet d’un post ultérieur). Dès mon arrivée en Autriche, j’ai dû très vite m’habituer à préciser avec insistance que je voulais un café „schwarz“, noir ! Avec insistance, car même en précisant „noir“, le joli plateau couleur argentée comportait parfois la tasse de café, le verre d’eau et le petit pichet de lait ! Cela concerne exclusivement le café type expresso. Les cafés rallongés (verlängerte) se laissent plus facilement, semble-t-il, servir noir ou avec du lait.
Une des raisons peut-être qui explique la qualité moyenne du café servi. Si le café n’est pas habituellement bu pur, les cafetiers n’ont pas de raison d’offrir à leur client le meilleur produit.
(Le chocolat chaud est servi avec Schlagobers (crème fouettée), il convient donc aussi de le préciser si on préfère le boire sans crème.)

Ich werde hier über das Getränk sprechen, nicht über den Ort, an dem man dieses Gebräu zu sich nehmen kann (was möglicherweise Thema eines zukünftigen Posts sein wird). Mit meiner Ankunft in Österreich musste ich mich schnell daran gewöhnen, mit Nachdruck zu präzisieren, dass ich einen schwarzen Kaffee wollte! Mit Nachdruck, denn manchmal trug trotz der Präzisierung „schwarz“ das schöne silberfarbene Tablett die Kaffeetasse, das Glas Wasser und das kleine Kännchen Milch! Das betrifft ausschließlich den Espresso. Die Verlängerten lassen sich leichter, scheint es, entweder schwarz oder mit Milch servieren.
Einer der Gründe, der das vielleicht erklären könnte, ist die mittelmäßige Qualität des Kaffees. Wenn der Kaffee üblicherweise nicht pur getrunken wird, haben die KaffeesiederInnen keinen Grund, ihrer Kundschaft das beste Produkt anzubieten.
(Heiße Schokolade wird mit Schlagobers serviert, es empfiehlt sich daher dringend, auch hier zu präzisieren, wenn man sie lieber ohne Obers trinkt.)